Gestern Abend lag ich im Bett und fragte mich, was ich zum Start unseres Shops über das französische Leben schreiben könnte. Dann fiel mir ein: die Erinnerung an die Mutter die, ich vor 1,5 Jahren kennenlernte. Sie saß im Kindercafe in Pankow und gab ihrem Sohn etwas von ihrem Schokokuchen ab. Es war nicht mal „Goûter“(Vesper auf Französisch)-Zeit und er war 9 Monate alt! Mon Dieu! Aber was soll’s, sie war mir unglaublich sympathisch … Und wir sprachen, aber nicht von Windeln oder wie viele Wörter unsere Söhne schon können, sondern von Marketing und Arbeit. Nicht, dass ich etwas gegen Windeln und Co. hätte aber es war spannend. Die Kinder quengelten, wir tauschten e-mail und trafen uns wieder und daraus wurde eine wunderbare deutsch-französische Freundschaft, die den Beginn des Abenteuers www.pompapillon.de bedeutete. 

Heute ist der 19. November: mein erster Gedanke geht an meine Mama (sie wäre heute 70), mein zweiter Gedanke geht an diese Frau, der ich gerne danken möchte, nicht nur weil sie sich mit Leib und Seele mit diesem Shop identifiziert hat, sondern weil es wirklich Spaß macht, mit ihr zu arbeiten. 

Zur Feier des Tages verrate ich Euch das Rezept des besten französischen Schokoladenkuchens, den ich je gebacken habe und bin gespannt auf Eure Kommentare:

Mi-cuit au chocolat

Für 6 Personen:
200g gute dunkle Schokolade oder Kuvertüre100g Zucker
90g Butter
40g Mehl
3 Eier
1 Packung Vanillezucker
Wenn man möchte ein Schuss Rum (nur für Erwachsene) und Nüsse oder Mandeln wie für einen Brownie oder auch Birne (meine Variante).

Butter und Schokolade schmelzen lassen. Eier, Zucker, und Vanillezucker zusammenschlagen. Mit Butter und Schokolade mischen, dazu das Mehl zufügen. In einer Backform im vorgeheizten Ofen bei 150°C, für 20 Minuten (Thermostat 5) backen. Und da ist die Kunst, dass der „Mi-cuit“ durch aber nicht zu trocken ist.

Eure Anne